Über den Workshop

Interdisziplinär Arbeiten an der Schnittstelle zwischen Psychologie, Technik und Sicherheit

Mensch-Maschine-Interaktion und Mensch-Technik-Organisation sind Beispiele für Schnittstellen-Bereiche, in denen das Wissen und die Methoden der Psychologie gebraucht werden. Anhand von zwei ihrer beruflichen Stationen gibt die Referentin einen Einblick in den beruflichen Alltag des interdisziplinären Arbeitens, die fachlichen Beiträge, die Psychologen liefern können, die besonderen Herausforderungen sowie Licht und Schatten im Sinne einer "realistic job description". Die Studierenden und die Referentin erhalten außerdem die Gelegenheit ins Gespräch zu kommen.

Ziel des wokshops

Informieren über das Berufsfeld und den Tätigkeitsbereich, „Werben“ für die breite Anwendbarkeit und Nützlichkeit der (Arbeits- und Organisations-)Psychologie

arbeitsform

Vortrag und Diskussion

literatur-tipps

Schein, E. H. (2010). Organisationskultur. The Ed Schein corporate culture survival guide. Bergisch Gladbach: EHP. /// Bamberg, E. & Fahlbruch, B. (2007).

Gesundheit und Sicherheit. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch Organisa-tionspsychologie (4. Aufl., S. 617–639). Bern: Verlag Hans Huber. /// Hofinger, G. (2012).

Fehler und Unfälle. In P. Badke-Schaub, G. Hofinger & K. Lauche (Hrsg.), Human Factors. Psychologie sicheren Handelns in Risikobranchen (2. Aufl., S. 39–60). Berlin Heidelberg: Springer.

Dr. Katharina Sebastian

Psychologin in der Abteilung „Kernenergieüberwachung, Strahlenschutz“ im Umweltministerium Baden-Württemberg

Umweltministerium Baden-Württemberg

Beruflicher Werdegang

Psychologiestudium Uni Mannheim, Praktikum bei Continental AG, Promotion TU Kaiserslautern, Tätigkeit bei Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, Bundesamt für Strahlenschutz und Umweltministerium Baden-Württemberg

Kontakt

katharina.sebastian@um.bwl.de

Referierende und Workshop-DEtails

Hier werden Referierende vorgestellt und Workshops erklärt